A-Jugend: Start in die Saison 2016/2017

Nach dem großen Umbruch und vielen Abgängen der Leistungsträger des älteren Jahrgangs im Sommer, hat die A Jugend überraschenderweise einen fast perfekten Start hingelegt. Vier Siege aus fünf Spielen und ein Torverhältnis von 20:7 ist der Lohn harter Arbeit. Das überrascht den Trainer, Fisnik Myftari, jedoch nicht. “Die Jungs zeigen jedes Training enorm viel Leidenschaft und Engagement“

Der erste Spieltag begann alles andere als gut. Durch administrative Missverständnisse musste man leider die drei Punkte dem Phönix Schifferstadt II überlassen und das Spiel wurde mit 0:2 zu Gunsten der Schifferstädter gewertet.

Eine Woche später war es endlich soweit und die A - Jugend durfte selbst sportlich um die Punkte kämpfen und gewann in JSG MuLi hochverdient mit 0:4. (Martic, 2xSchäfer und Seckin)

Der dritte Spieltag folgte und die A - Jugend konnte sich daheim präsentieren. Vor lauter Spielfreude überrennte der ASV den JFV Ganerb 12 mit 7:1. 2xSchäfer, 2xMartic, 2xFerhatovic und Röth hießen die Torschützen.

Am vierten Spieltag empfing man den bisher schwierigsten Gegner, den JFV Vorderpfalz. Die Mannschaft des ASV war als eine Einheit gefordert. Denn es galt den verletzten Mittelfeldmotor und Herz der Mannschaft, Janne Gräble zu ersetzen. Er hatte sich einen Muskelfaserriss zugezogen und musste zwei Wochen lang pausieren. Dies meisterte die Mannschaft mit Bravour und ging hochverdient mit 3:0 in die Pause. Ein früher Treffer des Kapitäns, Maximilian Gahn in der dritten Minute sowie zwei wunderschöne Treffer des Bosniers, Valentino Ferhatovic sorgten für eine ruhige Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit erzielte der engagierte und fleißige Zafer Seckin das zwischenzeitliche 4:1 per Foulelfmeter. 4:2 hieß das Endergebnis gegen starke Vorderpfälzer.

Nun stand man am fünften Spieltag erneut vor einer schwierigen Aufgabe in Ludwigshafen gegen die Arminia. Zwar war der Stammkeeper Janik Schäfer nach acht Wochen Sperre wieder zurück, aber mit Paul Hermes, Janne Gräble, Moritz Treftz und Valentino Ferhatovic mussten vier Stammspieler ersetzt werden. Ein schwieriger und sehr kleiner Hartplatz war ebenfalls eine große Herausforderung und kam den Hausherren aus Ludwigshafen sehr entgegen. Man verlor das Spiel mit 3:1. Nach dem man die erste Halbzeit etwas verschlafen hatte und mit 1:0 zurücklag, kam man mit sehr viel Schwung in die zweite Halbzeit. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte der engagierte und bullige Stürmer, Metin Sakalli. Er setzte sich gekonnt gegen zwei Arminen durch und köpfte den Ball mit “Köpfchen“ gegen die Laufrichtung des gegnerischen Torhüters zum 1:1. Als man alles nach vorne warf und auch hier den Sieg holen wollte, musste man leider in der 87. und 90. Minute zwei Treffer aus Standardsituationen hinnehmen. Spätestens da merkte man den Ausfall des großgewachsenen Verteidigers, Paul Hermes. “Eine Niederlage die zu verhindern war. Aber auch das gehört dazu. Dass so Spiele auch anders ausgehen können, gehört zum Lernprozess dazu. Wir haben sehr viele junge Spieler aus der Umgebung die bisher nur Kreisklasse oder Kreisliga gespielt haben. Sie müssen sich erst in die Landesliga gewöhnen und beweisen. Alle machen ihre Sache bisher sehr gut. Wichtig ist, dass man daraus lernt und die richtigen Schlüsse zieht“ betont Myftari.

Auch Kurth, Martic, Röth, Wittmann, Rudolf, Weber, Atilgan haben sich durch viel Fleiß in kürzester Zeit enorm entwickelt und sind jetzt bereits ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft.

Walz und Kalludra machen auch bereits Fortschritte und sind  auf dem besten Wege sich in die Mannschaft einzuspielen.

Das sechste und letzte Spiel gewann man auswärts mit 1:4 gegen SV Landau West. Torschützen waren 2xSeckin, Gräble und Ferhatovic. Der ASV tat sich sehr schwer, gewann aber unterm Strich aufgrund hoher Laufbereitschaft verdient. Zu erwähnen sind hier der starke und technisch versierte Rechtsverteidiger Adam Kolonko, der nach seiner Einwechslung sein bisher bestes Spiel zeigte sowie der „Rohdiamant“ des Vereins Kenny Schäfer von dem Myftari sehr große Stücke hält.

Das Ziel für die Saison 2016/2017 des Trainers Myftari und des Co-Trainer Stiller, sowie dem Betreuerteam Uwe und Sabine ist ganz klar - die Spieler menschlich und sportlich für den Herrenbereich vorzubereiten. Welcher Tabellenplatz am Ende rausspringt ist zweitrangig.